<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-5CVJD8Z" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden">
Tipps, mit denen du deine Altersvorsorge optimieren kannst

Tipps, mit denen du deine Altersvorsorge optimieren kannst

Simpego 15.08.19 Ø 3 Min. Lesezeit

Seien wir ehrlich: Vorsorge ist langweilig. Bei den meisten von uns ist die Frage eher sekundär, wieso man mit 30, 40, vielleicht sogar 50 Jahre an die eigene Zukunft denken soll. Das Hier und Jetzt ist meist wichtiger für uns.

Einerseits ist das Alter ein Thema, das uns später im Leben alle einmal betrifft. Andererseits ist und bleibt es für viele von uns ein Buch mit sieben Siegeln.

Wir haben für dich im Folgenden fünf wertvolle und einfach verständliche Tipps zusammengestellt, mit denen du im Alter garantiert mehr Geld auf der Seite haben wirst.

1. Verschaff dir erst einmal einen Überblick deiner Situation

Für viele, die noch nie zuvor mit dem Thema Altersvorsorge in Berührung gekommen sind, kann es schwierig sein, einen Anfang zu finden. Die Webseiten https://www.ch.ch/de/ahv/ sowie https://www.ahv-iv.ch/de/ sind sehr gute Anlaufstellen, um ein generelles Verständnis des Themas Altersvorsorge zu erlangen.

Um zu sehen, wo du persönlich gerade in deiner Vorsorge stehst, kannst du ganz einfach deinen AHV-Auszug bestellen, damit du weisst, was der Status deiner ersten Säule ist. Zudem erhältst du am Anfang jedes Jahres von deinem Arbeitgeber deinen Vorsorgeausweis - darin siehst du, wie viel Geld in deine zweite Säule eingezahlt wurde.

2. So füllst du Lücken in deinem Vorsorgeplan

Keine Angst: Die meisten von uns haben Lücken in ihrer Vorsorge – die wir im Nachhinein jedoch noch füllen können. Eine Lücke entsteht dann, wenn du in einem Jahr gar nicht oder nicht genügend arbeitest. Bis zu fünf Jahre nachwirkend darfst du Geld in deine erste Säule einzahlen.

In der zweiten Säule besteht keine Zeitlimite – du darfst so weit zurück einzahlen, wie du möchtest. Bei deiner Pensionskasse kannst du dich erkundigen, wie hoch der maximale Betrag sein darf. Netter Bonus: Alle Einkäufe in die zweite Säule kannst du von der Steuer abziehen.

Mit der ersten und der zweiten Säule erhältst du grundsätzlich 60 % deines letzten Lohns als Altersrente ausgezahlt. Wenn du deinen Lebensstandard höher halten möchtest, machst du dies am besten mit der dritten Säule. Diese Säule ist in zwei Bereiche unterteilt: 3a und 3b.

Die Säule 3a ist bis zur Pensionierung gebunden und kann nur unter bestimmten Umständen frühzeitig bezogen werden. Ein 3a-Konto eröffnest du entweder bei der Bank oder bei einer Versicherung und zahlst dann Geld ein. Dein Vorteil dabei: Das eingezahlte Geld kann von den Steuern abgezogen werden.

Mit 3a kannst du deine Vorsorge finanziell enorm aufbessern: Angenommen, du zahlst ab 25 stets den Maximalbetrag pro Jahr, so hast du bei deiner Pensionierung mit 64 bzw. 65 je nach Anlagestrategie eine Summe von fast 300’000 Franken zusammen! Und gleichzeitig sparst du noch clever Steuern.

Die Säule 3b ist die freie Vorsorge – quasi dein eigenständiges Sparen auf Bankkonto oder dergleichen. Hier kannst du so viel einzahlen, wie du willst. Andererseits ist dieses Geld normalerweise nicht von Steuern befreit. Dennoch kannst du hier noch zusätzlich Anlagen zur Seite legen, die dir dann im Alter das Leben versüssen. Über diese Säule kannst du auch deine Liebsten absichern, zum Beispiel in Form einer Risikolebensversicherung.

3. Eröffne mehrere 3a-Konten, um bei der Auszahlung Steuern zu sparen

Ein weiterer wichtiger Tipp zur Säule 3a: Es lohnt sich, wenn du über die Jahre mehrere 3a-Konten eröffnest und füllst! So zahlst du bei der Pensionierung weniger Auszahlungssteuer, wenn du das Geld tranchenweise von verschiedenen Konten beziehst.

4. Du besitzt ein Haus? Sichere dich zusätzlich mit einer Lebensversicherung ab!

Der Kauf eines Hauses ist ein grosser Schritt im Leben, der viel Verantwortung und Vorausdenken mit sich bringt. Um beispielsweise eine Hypothek auf deinem Eigenheim abzudecken, kannst du eine Risikolebensversicherung abschliessen. Bei einem Todesfall können die Hinterbliebenen dann mit der Versicherungssumme die Hypothek auf dem Haus weiter bezahlen und laufen nicht Gefahr, das Eigenheim zu verlieren. Ausführlicheres zu diesem Thema findest du unter diesem Link.

5. Je früher und öfter du dir einen Überblick verschaffst, desto besser!

Vorsorge ist wohl kaum ein Thema, das wir leidenschaftlich im Freundeskreis besprechen. Aber es lohnt sich trotzdem, dich damit vertieft auseinanderzusetzen. Denn es gilt: Je jünger du dich über Altersvorsorge informierst, umso besser. Denn umso früher kannst du mit dem Sparen oder deren Vorbereitungen beginnen. Es geht nicht darum, deine ganze Zukunft bis ins letzte Detail und auf den letzten Rappen genau zu planen. Wenn du jedoch bereits jetzt die ersten Schritte unternimmst, macht dir das die Zukunft – und damit verbunden die Altersvorsorge – viel leichter. Experten empfehlen, wenigstens alle fünf Jahre einen AHV-Check zu unternehmen, damit du über den gegenwärtigen Status deiner Altervorsorge Bescheid weisst.

Du siehst also: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, deine Vorsorge aufzubessern und im Blick zu behalten – egal, wo du im Leben stehst.

Ist Vorsorge schon ein Thema für dich oder doch zum Gähnen und viel zu weit in der Zukunft? Welche Erfahrungen hast du gemacht? Und findest du diesen Artikel hilfreich?

Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Willst du noch mehr zum Thema Altersvorsorge erfahren und lernen, wie du deine Liebsten für die Zukunft absichern kannst? Mit unserer neuen Risiko-Lebensversicherung findest du schnell und unkompliziert den Schutz, den deine Familie braucht.