<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-5CVJD8Z" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden">
So sparst du clever Steuern mit deiner Altersvorsorge

So sparst du clever Steuern mit deiner Altersvorsorge

Simpego 12.12.19 Ø 2 Min. Lesezeit

Mit der Altersvorsorge ist das so eine Sache. Wenn du Geld für deine Pensionierung einzahlst, investierst du vor allem in deine Zukunft - jetzt hast du also noch nichts davon. Was dabei aber häufig nicht erwähnt wird: Du kannst mit deiner Altersvorsorge auch bereits heute Steuern sparen! Wie das geht, zeigen wir dir in diesem Artikel.

Dir ist unklar, wo du anfangen solltest? Verschaff dir einen Überblick deiner ersten Säule!

SchweizerInnen werden im weltweiten Vergleich überdurchschnittlich alt. Da lohnt es sich, bereits früh mit der Vorsorge anzufangen. Aber wo? Ganz einfach: Bei ahv-iv.ch kannst du einen Gesamtauszug deines AHV-Kontos bestellen und dir einen ersten Überblick verschaffen.

Ein Auszug eines individuellen AHV-Kontos sieht dann in etwa so aus:

ikauszugIm rot markierten Bereich hat die Person sehr wenig Geld verdient, und dies kann fehlende Beiträge in der ersten Säule zur Folge haben. Gründe hierfür können z.B. eine Weltreise, Studium oder ein längerer beruflicher Auslandsaufenthalt sein. Solche Beitragslücken sind aber nicht fixiert, sondern du kannst sie noch bis zu fünf Jahre nachträglich schliessen. 

Fülle weitere Lücken mit deiner zweiten Säule

Auch bei deiner zweiten Säule sind leere Jahre nicht endgültig. Wo du dort Lücken hast, siehst du in deinem Vorsorge-Auszug, den du jedes Jahr von deinem Arbeitgeber bekommst. Diese fehlenden Beiträge kannst du ebenfalls nachträglich zahlen.

Was du dabei allerdings beachten musst, ist Folgendes: Wenn du  einen Teil deiner beruflichen Vorsorge für den Kauf eines Hauses vorbezogen hast, musst du diesen zuerst zurückzahlen, bevor du dich in deine Pensionskasse einkaufen kannst. Zudem kannst du nicht beliebig viel einzahlen, sondern du musst dir ebenfalls einen Überblick verschaffen, wie gross die Lücke ist, die du füllen kannst.

Deine Vorteile: Einkäufe in die Pensionskasse mindern dein steuerbares Einkommen – wie beim Einzahlen auf ein Bankkonto. Es gibt hier aber auch keine Vermögenssteuer, denn für Kapital, das in der zweiten Säule steckt, musst du überhaupt keine Steuern zahlen.

Geheimtipp: Nicht alles auf einmal einzahlen, sondern gestaffelt vorgehen, also deine Lücken über mehrere Jahre verteilt auffüllen. Wenn du beispielsweise ca. CHF 100’000 pro Jahr verdienst und deine nachträglichen Einzahlungen in die Pensionskasse über fünf Jahre hinweg verteilst, sparst du dabei im Schnitt bis zu 6% mehr Steuern als wenn du gleich sofort alle Lücken stopfst!

Doppelt Steuern sparen mit der dritten Säule

Nun kommen wir zu den besten Spartricks: Diese verstecken sich in deiner privaten Vorsorge.

Die Säule 3a ist die wohl bekannteste Möglichkeit, mit deiner Altersvorsorge zu viel Steuern zu vermeiden. Momentan kannst du gesetzlich maximal CHF 6’826 jährlich in deine Säule 3a einzahlen, als Selbstständigerwerbende*r sogar CHF 34’128. Das ist ein ziemlicher Batzen Geld, den du jedes Jahr auf ein 3a-Konto überweisen kannst. Was eingezahlt wird, muss nicht versteuert werden. Fast nicht. Denn: Wenn du das angesparte Geld bei deiner Pensionierung beziehst, musst du es nochmals versteuern – und das kann wiederum teuer werden.

Damit du nachträglich nicht zu viel Steuern bezahlen musst, gibt es deshalb eine schlaue Möglichkeit: Sobald du insgesamt ca. CHF 70'000 auf ein 3a-Konto eingezahlt hast, eröffnest du ein neues* und zahlst dort weiter ein. Beziehst du anschliessend bei deiner Pensionierung dein 3a-Geld Konto für Konto und nicht alles auf einmal, sparst du viel Steuern – dies können je nach Anzahl Kontos und Betrag bis zu 79% Ersparnis sein!

Die Säule 3b funktioniert etwas anders, denn dies ist dein privat Erspartes - also alles Geld, das du auf dem Bankkonto oder dergleichen hast und deswegen ganz normal versteuerst. Dafür musst du allerdings auch nicht noch nachträglich Steuern zahlen, wenn du im Alter dann das Geld beziehst (genau umgekehrt wie bei Säule 3a). Über die Säule 3b kannst du dich auch flexibel versichern - zum Beispiel mit einer Risikolebensversicherung. Damit sicherst du dich und auch deine Liebsten ab. Finde hier mehr Infos über die Erwerbsunfähigkeits- und die Todesfallversicherung.

Der wohl wichtigste Tipp in diesem ganzen Artikel: Ein gestaffelter Bezug deiner Vorsorge verringert die Steuern und erhöht somit nicht nur das Geld, das du im Alter haben wirst - du sparst bereits heute!

*Wir empfehlen dir, maximal fünf 3a-Konten zu haben, denn du kannst dich höchstens fünf Jahre vorzeitig (d.h. mit 59 als Frau oder mit 60 als Mann) pensionieren lassen. Wenn du dann pro Jahr bis zum ordentlichen Pensionierungsalter (64 für Frauen bzw. 65 für Männer) ein 3a-Konto auflöst, profitierst du so am meisten.