<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-5CVJD8Z" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden">
Medikamente im Handgepäck: Was darf mit?

Medikamente im Handgepäck: Was darf mit?

Simpego 06.06.19 Ø 2 Min. Lesezeit

Die Ferien stehen vor der Tür. Du freust dich schon sehnsüchtig auf deine Reise, doch zuerst muss noch der Koffer gepackt werden. Stellst du dir dabei auch immer die gleiche Frage: «Darf ich das ins Handgepäck nehmen?» Klar, alles, was in irgendeiner Form als Waffe missbraucht werden könnte - darf nicht mit in die Kabine. Wahrscheinlich weisst du auch bereits, dass Flüssigkeiten nicht die 100ml-Marke überschreiten dürfen und in einen verschliessbaren, transparenten Beutel gehören. So weit, so gut! Doch wie sieht es eigentlich mit Medikamenten aus? Was darfst du in dein Handgepäck packen und was muss aufgegeben werden? Wir sagen es dir. 

 

Junge Frau mit Rucksack

 

  • Tabletten sind ok: Medikamente in fester Tablettenform dürfen mit in das Handgepäck. Du darfst also dein Aspirin in den Rucksack packen. Doch übertreibe es nicht mit der Menge. Fünf Packungen Kopfwehtabletten für einen zweiwöchigen Trip nach Mallorca sind absolut übertrieben und garantieren dir einen schrägen Blick des Zöllners – und eine «zufällige» Stichprobenkontrolle deines Gepäcks.
  • Salben und Cremes: Solltest du Medizin in flüssiger oder gelierter Form während des Fluges benötigen, darfst du diese ins Handgepäck nehmen, auch wenn ihr Inhalt die 100ml übersteigt. Du solltest das Medikament aber bei der Gepäckkontrolle unaufgefordert vorweisen. Für Medikamente, die du nicht während des Fluges einnehmen musst, gelten die gleichen Regeln wie für alle anderen Flüssigkeiten.
  • Medikamente in der Originalverpackung belassen: Arzneimittel, die du mit dir in die Kabine nehmen möchtest, solltest du wenn möglich in der Originalverpackung belassen. Damit dem Flughafenpersonal klar ist, um welche Medikamente es sich handelt. Denn was bei uns erlaubt ist, muss in anderen Ländern noch lange nicht legal sein. Oftmals ist eine kurze Recherche über die Regeln deiner Zielländer hilfreich, denn Staaten wie die USA, Singapur und einige arabische Länder haben sehr strenge Gesetze, was die Einfuhr von Medikamenten angeht. Ausserdem sehen lose herumliegende Tabletten in den Augen von gewissen Zöllnern auch etwas verdächtig aus.
  • Hol dir eine Bescheinigung vom Hausarzt: Falls du rezeptpflichtige Medikamente mit an Bord nehmen musst, solltest du dir unbedingt eine Bescheinigung deines Hausarztes besorgen, am besten gleich auf Englisch. Damit verhinderst du am Zoll allfällige Probleme. Das gilt besonders bei nicht alltäglichen Arzneien, wie zum Beispiel Spritzen. Da diese normalerweise in Flugzeugen verboten sind, ist eine ärztliche Bescheinigung fast schon unabdingbar.
  • Gehhilfen dürfen mit: Weil Unfälle keine Ferien kennen, kann es schon mal vorkommen, dass man sich während des Wanderns in den Ferien den Fussknöchel verstaucht und auf Krücken angewiesen ist. Die Gehhilfen können in der Regel mit an Bord genommen werden. Normalerweise werden sie vom Flugpersonal vor dem Abflug verstaut und du kriegst sie nach der Landung wieder. 
    Solltest du andere medizinische Geräte während des Fluges benötigen, kläre das vorher mit der Airline ab, sie geben dir Bescheid was möglich ist und was nicht. Das gilt auch für Medizin, die während des Fluges gekühlt werden muss.

    Wenn du dir trotz unserer Tipps und einer gründlichen Recherche nicht sicher bist, ob du ein Arzneimittel oder ein medizinisches Gerät mit an Bord nehmen darfst, setze dich mit den entsprechenden Stellen in Verbindung, sie sollten dir die richtigen Auskünfte geben können. Auch das Schweizerische Heilmittelinstitut kann dir bei gewissen Fragen weiterhelfen oder die richtigen Formulare zur Verfügung stellen.

Nicht nur bei Reisen ist Voraussicht wichtig: Auch deine Vorsorge und Sicherheit für die Zukunft will gut geplant sein. Mit der Risiko-Lebensversicherung von Simpego bist du für alle Fälle gewappnet!

Versichere dein Leben - Jetzt Prämie berechnen