Familiengründung - Wie viel kostet ein Kind?

Familiengründung - Wie viel kostet ein Kind?

Nadia 28.07.20 Ø 2 Min. Lesezeit

Ganz gleich, ob ihr bereits ein Kind erwartet oder noch unsicher seid, ob jetzt der richtige Zeitpunkt für Kinder ist: Früher oder später stellt sich bei der Familiengründung für alle Eltern die Frage, wie viel ein Kind kostet. Hier zeigen wir euch, wie viel ein Kind kostet, wo ihr bei den Ausgaben für euer Kind auch einmal sparen dürft und wie sich die Kosten mit weiteren Kindern erhöhen.

Die Monatskosten mit einem Kind erhöhen sich durchschnittlich um 950 Franken bis das Kind das 18. Lebensjahr erreicht. Dies ergibt eine Summe von über 11’000 Franken im Jahr. Gerade wenn Kinder in der Pubertät sind, also im Alter von 11-15 Jahren und auch noch danach, kann es teuer werden. Die Kosten sind ab diesem Alter vor allem abhängig von den Hobbies der Kinder und ihrer beruflichen Laufbahn. Bei Kindern, die studieren, seid ihr als Eltern bis zum Erreichen des 25. Lebensjahr für die finanzielle Unterstützung verantwortlich. Wenn das Kind sich entscheidet eine Lehre zu machen, müsst ihr das Kind nur bis zum 18. Lebensjahr finanziell unterstützen.

Wie viel kostet ein Kind bis 18?

Insgesamt kostet ein Kind bis zum 18. Lebensjahr über 200’000 Franken. Diese Kosten können höher sein, abhängig davon ob das Kind sich für ein Studium entscheidet oder eine Lehre macht. Abbildung 1 zeigt die Kosten eines Kindes auf in den verschiedenen Lebensphasen.

 

Abbildung 1: Kinderkosten für Einzelkinder. Zahlen der Bildungsdirektion des Kanton Zürichs.

Wenn man die indirekten Kosten, wie zum Beispiel Einkommenseinbussen, mit einberechnet, belaufen sich die Kosten für ein Kind bis zum 20. Lebensjahr sogar auf ca. eine Million Franken gemäss dem Bundesamt für Statistik.

Abbildung 2 zeigt die Einbussen im Erwerbseinkommen von Frauen und Männern. Dabei ist zu sehen, dass Frauen starke Einbussen haben und Männer versuchen diese zu kompensieren.

Abbildung 2: Einbussen im Erwerbseinkommen bei einem und zwei Kindern. Quelle.

Abbildung 3 zeigt wie viele Stunden Männer und Frauen in die Familien- und Hausarbeit investieren und wie viel dies kosten würde, wenn sie mit einem Stundensatz von CHF 32.-/Mt. (Durchschnittslohn Schweiz) entlohnt werden würden.

Abbildung 3: Kinderbedingte Haus- und Familienarbeit in Stunden und wieviel dies kosten würde.

Geld sparen einfach gemacht

Im jungen Alter der Kinder ist es noch gut möglich an einigen Stellen zu sparen, denn je jünger die Kinder, desto geringer ihre Ansprüche. Schliesslich wachsen Kleinkinder auch sehr schnell aus der Kleidung heraus und brauchen deshalb oft gar nicht so viel wie man denkt. Daher dürfen Kleider oder Spielsachen auch gerne mal vom Second-Hand-Shop kommen. Beim Essen gilt es allerdings nicht zu sparen - denn Gesundheitsprobleme durch unausgewogene Ernährung können teuer werden.

Und wenn dann noch ein weiteres Kind dazu kommt...

Wenn ihr euch überlegt noch ein zweites Kind zu bekommen, dann seid ihr schon ausgerüstet mit dem Grundbedarf für das Baby. Dadurch kostet ein zweites Kind weniger (siehe Abbildung 4). Für das dritte Kind sinken die Kosten pro Monat im Vergleich zu den ersten beiden Kindern noch weiter.

Abbildung 4: Kinderkosten eines Kindes bei zwei Kindern. Die Gesamtkosten belaufen sich auf CHF 995-1595. Zahlen der Bildungsdirektion des Kanton Zürichs.

Kinder sind also nicht ganz günstig, trotzdem erfüllen sie euer Leben. Diese Erfüllung und Freude, die man durch ein Kind gewinnt, ist unbezahlbar und mit Geld nicht aufzuwiegen. Denn als Eltern werdet ihr euch immens freuen, wenn euch euer Kind anlächelt oder die ersten Gehversuche macht. Und ihr werdet stolz sein, dabei zuzusehen wie euer Kind gross wird.

Kinder sind kostenintensiv, aber selbstverständlich meistern alle Eltern diese Hürde. Dennoch bleibt eine Sorge: Wer kommt für unsere Kinder auf, wenn wir Eltern es unerwartet doch nicht mehr können? Hier erfahrt ihr, wie ihr euch für den Ernstfall absichert.

Informiert euch jetzt!