<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-5CVJD8Z" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden">
Du willst deine AHV-Rente auszahlen lassen? Das musst du wissen.

Du willst deine AHV-Rente auszahlen lassen? Das musst du wissen.

Nadia 18.06.20 Ø 2 Min. Lesezeit

Man kann die AHV-Rente regulär ab dem 64. bzw. 65. Lebensjahr beziehen oder aber vorbeziehen oder aufschieben. Doch was ändert sich eigentlich wenn man die Rente vorbezieht oder aufschiebt? Und was muss man beachten, wenn man die Rente beziehen möchte? Hier erklären wir dir, was passiert wenn du die Rente vorbeziehen oder aufschieben möchtest und wie du vorgehen musst.

Was passiert, wenn ich meine Rente erst später beziehen möchte bzw. aufschieben will?


Wie sehr sich ein Rentenaufschub lohnt, hängt vor allem von der Restlebenserwartung und der Steuersituation ab. Zudem ist es wichtig, wie sehr du deinen Job magst. Insgesamt kann es abhängig von den genannten Faktoren finanzielle Vorteile haben durch die Erhöhung der Rente bei einem Rentenaufschub.

Wenn du deine Rente aufschieben möchtest, musst du deine Ausgleichskasse innert einem Jahr nach dem ordentlichen Rentenalter über den Aufschub informieren. Wichtig ist, dass du dann auch weiterhin einen jährlichen AHV-Beitrag bezahlst. Die Rente kann bis höchstens fünf Jahre aufgeschoben werden. In dieser Zeit des Rentenaufschubs erhöht sich deine monatliche Rente. Wenn du deine Rente also beispielsweise 5 Jahre aufschiebst, sprich erst mit 69 bzw. 70 Jahren in Rente gehst, erhältst du einen Rentenzuschlag von 31.5% deiner ursprünglichen Rente. Bei einer Minimalrente von CHF 1'185.- pro Monat kommst du auf CHF 373.- mehr pro Monat auf CHF 1'558.-. Bei einer Maximalrente macht es einen Unterschied von CHF 747.- pro Monat. Du erhältst dann also nicht nur CHF 2'370.- sondern CHF 3'417.-.

Was passiert, wenn ich meine Rente schon vorher beziehen will?

Du kannst die Rente ein bis zwei Jahre vorbeziehen. Ein Vorbezug der Rente lohnt sich nur dann, wenn die Lebenserwartung nicht so hoch ist. Denn, durch einen Vorbezug der Rente kommt es zu einer Kürzung der Rente. Wenn du die Rente ein Jahr vorziehst, dann entsteht eine Kürzung von 6.8% und wenn du sie zwei Jahre vorziehst, dann sind es 13.6%. Wenn du sie ein Jahr vorbeziehst, macht das bei einer Minimalrente von CHF 1'185.- einen Unterschied von CHF 81.- im Monat. Somit erhältst du nur CHF 1'104.- pro Monat. Bei zwei Jahren sind es CHF 161.-, die du weniger zugute hast pro Monat. Falls dir die Maximalrente zusteht, dann macht ein Jahr CHF 161.- und zwei Jahre CHF 322.- aus im Monat, die du weniger erhältst.

Auch wenn du die Rente vorziehst bist du bis zum regulären Rentenalter beitragspflichtig.

Weitere Informationen über den Bezug der AHV-Rente findest du unter folgenden Links:

Was muss ich machen, wenn ich meine AHV-Rente beziehen möchte?

Wenn du deine Altersrente beziehen möchtest, musst du dich anmelden, denn die Ausgleichskasse hat nicht alle Informationen um dir die Leistungen automatisch zu überweisen. Du musst daher 3-4 Monate im Voraus ein Anmeldeformular ausfüllen und an deine Ausgleichskasse schicken - dabei spielt es keine Rolle, ob du die Rente zum ordentlichen Rentenalter oder vorbeziehen möchtest. Deine Ausgleichskasse ist jene, die zuletzt Beiträge entgegengenommen hat falls du Arbeitnehmer, Selbständigerwerbender oder Nichterwerbstätiger bist. Als Arbeitnehmer erhältst du die Adresse deiner Ausgleichskasse vom Arbeitgeber. Falls du keine Beiträge geleistet hast, ist die kantonale Ausgleichskasse oder die Zweigstelle an deinem Wohnort zuständig dafür. Es ist wichtig, dass du das Anmeldeformular sorgfältig durchliest und vollständig ausfüllst. Hier findest du ein hilfreiches Video dazu.

Jetzt weisst du was nötig ist, wenn du ins Pensionsalter kommst. Wenn das bei dir noch weit weg liegt, dann ist es vielleicht an der Zeit, dass du dich zumindest mal mit deiner Vorsorge auseinandersetzt. Da sind vor allem die 1., 2. und 3. Säule wichtig.