<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-5CVJD8Z" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden">
Die AHV im Jahr 2020

Die AHV im Jahr 2020

Nadia 03.06.20 Ø 2 Min. Lesezeit

Deine Altersvorsorge ist ein Thema, das dich früher oder später beschäftigen wird. Auch wenn sich die meisten Menschen nicht zu früh damit auseinandersetzen wollen, ist es wichtig einen Überblick über das Thema zu haben. Ein gewisses Grundwissen hilft dir, auch im Alter deinen Lebensstandard zu erhalten - denn wer will das nicht?

Die Altersvorsorge in der Schweiz basiert auf dem 3-Säulen-System. In diesem Blog gehen wir ausführlich auf die 1. Säule, also die Alters-, Invaliden- und Hinterlassenenversicherung, ein. Wir erklären dir, wie sie funktioniert, was sich im Jahr 2020 geändert hat und was sich in Zukunft verändern könnte.

Wie funktioniert die AHV?

Die AHV ist eine obligatorische Versicherung für alle in der Schweiz lebenden Personen. Sie basiert auf dem Solidaritätsprinzip bzw. einem sogenannten Generationenvertrag. Die Arbeitstätigen bezahlen die Rente der heutigen RentnerInnen.

Das Ziel der AHV ist es, jedem Versicherten einen Rückzug aus dem Berufsleben ab dem 64. bzw. 65. Altersjahr zu ermöglichen und einen finanziell gesicherten Ruhestand zu gewährleisten. Sie soll damit vor allem vor Altersarmut schützen und einen Ausgleich zwischen Reich und Arm schaffen.

Was ist im Jahr 2020 anders?

Dieses Jahr sind die AHV-/IV-Renten an das aktuelle Preis- und Lohnniveau angepasst worden. Konkret bedeutet das folgendes:

  • Die Minimalrente ist CHF 10.- pro Monat gestiegen auf CHF 1185.-
  • Die maximale AHV-Rente ist um CHF 20.- gestiegen auf CHF 2370.-
  • Die Höchstgrenze der AHV-Rente ist bei Ehepaaren um CHF 30.- gestiegen und liegt nun bei CHF 3555.-
  • Der Mindestbeitrag für Selbständige und nichterwerbstätige Personen wurde um CHF 14.- angehoben und liegt somit bei CHF 496.- pro Jahr; gleichzeitig ist der Maximalbeitrag um CHF 700.- gestiegen auf CHF 24’800.-
  • Der Mindestbeitrag für freiwillige AHV/IV-Zahler erhöhte sich um CHF 28.- und liegt nun bei CHF 950.-; der Maximalbeitrag ist um CHF 700.- gestiegen auf CHF 23’750.-

Die Informationen zu Änderungen sind auch immer auf der folgenden Website zu finden: https://www.ahv-iv.ch/p/1.2020.d. Da findest du zudem noch weitere hilfreiche Informationen rund um deine AHV.

Wie geht es weiter mit der AHV?

In den letzten Jahren war zu beobachten, dass die Zahl der AHV-(Vor-)Bezüger laufend zunahm. Das heisst, die Anzahl der Rentner stieg. Im Jahr 2018 waren es noch 2.6 Millionen Rentner und gemäss einer Schätzung des Bundesrats sollen es im Jahr 2033 bereits 3.9 Millionen sein. Dies liegt unter anderem daran, dass die Bevölkerung in den letzten Jahren stark zugenommen hat und die Lebenserwartung zunehmend steigt. Das führt dazu, dass sie länger AHV beziehen müssen. Es ist ausserdem zu beobachten, dass die wenigsten die Möglichkeit des Rentenaufschubs warnehmen.

Insgesamt führen diese Gegebenheiten dazu, dass die Ausgaben der AHV die Einnahmen bei weitem übersteigen. Aus diesem Grund beabsichtigt der Bund In Zukunft, die Ausgaben sowie die Einnahmen auszugleichen in dem er folgende Massnahmen plant:

  • Für die Ausgaben plant der Bund das Rentenalter der Frauen auf 65 Jahre zu erhöhen.
  • Insgesamt soll der Rentenbezug flexibel zwischen 62 und 70 Jahren gewählt werden, wobei der Renteneintritt mit der Reform AHV 21 auch in Monats- statt in Jahresschritten erfolgen kann.
  • Ab dem Alter von 65 Jahren kannst du deine Rente aufschieben was zu einer Erhöhung der Rente führt. Dies sollte als Anreiz für eine längere Erwerbstätigkeit dienen.
  • Auf der Einnahmeseite plant der Bund eine Erhöhung der Mehrwertsteuer, die dann in die AHV einfliesst.

Diese Massnahmen sind verankert in der Reform AHV 21 über welche im Herbst diesen Jahres erst noch abgestimmt werden soll.

Das Ziel dieser Reform ist es, das Niveau der Renten zu halten sowie die Finanzierung der AHV bis im Jahr 2030 zu sichern.

Zusammenfassung

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass die AHV dazu dient, SchweizerInnen vor der Altersarmut zu schützen. Sie leistet einen Beitrag zur Fortsetzung des gewohnten Lebensstandards im Alter und passt sich laufend an das aktuelle Preis- und Lohnniveau an. In Zukunft kann es zu weiteren Änderungen kommen, da die Ausgaben der AHV-Gelder die Einnahmen übertreffen. Insgesamt kann man sagen, dass die AHV ein wichtiges Thema darstellt, das die Politik intensiv beschäftigt.

Nun bist du informiert, was es mit der Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) auf sich hat. Lese unsere weiteren Artikel zu diesem Thema und lerne, wie du deine Altersvorsorge optimierst und wie du clever Steuern sparst bei der Altersvorsorge.

Deine Vorsorge optimal planen kannst du übrigens auch mit den trendigen Vorsorgelösungen von Viac und Frankly. Schau es dir an!